RFJ-Nepp: "SJ und JVP sollen Patenschaft für Zogajs übernehmen."

Wien (OTS) - Der geschäftsführende Bundesobmann des Ringes Freiheitlicher Jugend Dominik Nepp äußert sein Unverständnis über die entlarvenden Stellungnahmen von SJ-Moitzi und JVP-Fuhrmann zur Causa Zogaj.

Nepp: "Fuhrmann bricht scheinbar eine Lanze für den Rechtsstaat. Würde ihre Partei den Rechtsstaat tatsächlich hochhalten, wäre das Problem längst gelöst und die Familie im Kosovo zusammengeführt. Die 'Asylmissbraucher aller Länder, vereinigt Euch!' -Rufe der SJ muss man nicht kommentieren. Ich schlage SJ und JVP vor, ehest möglich das neue SPÖVP-Modell zu testen und eine Patenschaft für die Zogaj-Bande zu übernehmen. Es kommt einem das Grausen, wenn man daran denkt, dass SJ und JVP die Lehrmeister der österreichischen Jugend in Sachen Rechtsstaatlichkeit sein wollen

Rückfragen & Kontakt:

Generalsekretär Udo Landbauer
0699 12 04 2222

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0009