Gradauer: FPÖ sagt nein zum Budgetprovisorium

Wien (OTS) - "Der heutige Budgetausschuss wäre nicht notwendig gewesen, hätte nicht der damalige Finanzminister und Vizekanzler Molterer gesagt, 'es reicht'. Dieses Handtuchwerfen hat den österreichischen Steuerzahlern 170 Mio. Euro gekostet, soviel haben die vorzeitigen Neuwahlen verschlungen", so der freiheitliche Budgetsprecher NAbg. Alois Gradauer, stellvertretender FPÖ-Landesparteiobmann in Oberösterreich.

"Das Budgetprovisorium lehnen wir ab, da es so wie das alte Budget keine wesentlichen Einsparungen bei der Verwaltung und auch keine Verbesserungen bei den Bürokratiekosten für die Wirtschaft beinhaltet", betont Gradauer. Die Gelder für das Bankenhilfspaket blieben weiter eingefroren. "Ich frage mich, wozu die Eile beim Beschuss dieses Pakets notwendig war, wenn bis jetzt das Geld von den Banken nicht eingefordert wurde", so Gradauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0018