Berlakovich: Österreichischer Protest hat sich gelohnt

Slowakei fährt Reaktor heute nicht hoch - österreichischer Beobachter vor Ort

Wien (OTS) - "Ich begrüße die Entscheidung der slowakischen Regierung, den Reaktor des Kraftwerks Bohunice heute nicht hochzufahren. Der massive Widerstand Österreichs hat sich gelohnt und Wirkung gezeigt. Wir werden diesbezüglich auch weiterhin nicht locker lassen.", so Umweltminister Niki Berlakovich.

Die Slowakische Regierung hat heute im Anschluss an die Sitzung des Krisenstabs bekannt gegeben, den Reaktor vorerst nicht in Betrieb zu nehmen. "Dieser Beschluss und die Aufnahme eines österreichischen Beobachters sind für mich ermutigend, dass der slowakischen Regierung ebenso viel an einem guten, nachbarschaftlichen Verhältnis gelegen ist, wie uns.", so Berlakovich weiter. Andreas Molin, der heute vom Bundesminister in die Slowakei entsandte Beobachter wird sich vor Ort ein Bild über die Vorbereitungsarbeiten machen können. "Mir geht es um die Sicherheit der Österreicherinnen und Österreicher. Es kann nicht sein, dass nun mit dem Vorwand des Gasstreits über die Hintertür die Atomkraft forciert wird und ein unsicherer Reaktor wieder aktiviert wird.", so Minister Berlakovich abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0004