KO Scheuch: Flexible Lösung für Pflegeheime nötig

Stures Festhalten an der 50-Betten-Grenze ist Irrweg. Bei Bedarf muss Auflockerung möglich sein.

Klagenfurt (OTS) - "Wir brauchen für die Kärntner Pflegeheime flexible Lösungen. Das sture Festhalten an der 50-Betten-Grenze ist ein Irrweg. Qualitätsvolle Pflege ist auch in größeren Einheiten möglich. Daher ist es eine lange Forderung des BZÖ, dass bei Bedarf die 50-Betten-Grenze aufgelockert wird. Immer vorausgesetzt, dass die Qualität der Pflege erhalten bleibt", sagt BZÖ-Klubobmann Ing. Kurt Scheuch.

Zielgröße für die Pflegeheime sollten 75 Betten sein. Voraussetzung für eine Genehmigung sei in jedem Fall ein Pflegekonzept, das überschaubare Organisationseinheiten garantiere, welche eine menschliche und qualitätsvolle Pflege sicherstellen. Vom Modell von Soziallandesrätin Cernic, der zu folge eine bestimmte Einwohnerzahl entscheidend sei solle, ob 50 oder 75 Betten erlaubt würden, hält Scheuch nichts: "Das ist rechtlicher Nonsens, praxisfremd und nutzt auch den Pflegebedürftigen nicht!"

Alle Fachleute hätten vor dem Pflege-Untersuchungsausschuss erklärt, dass die Größe des Heimes nichts über deren Qualität aussage. Es komme auf das Pflegekonzept und das Engagement der Mitarbeiter an. "Die 50 Betten sind ein willkürliche Grenze, ohne jede fachliche Grundlage", betont Scheuch. Er stellt auch klar, dass in Kärnten auch in Zukunft keine "Bettenburgen" erlaubt werden und eine regionale Versorgung gewährleistet werde. "Wir stehen für vernünftige Lösungen, die wirtschaftlich tragfähig sind und hohe Pflegequalität garantieren", erklärt der BZÖ-Klubobmann.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten Landtagsklub
Tel. 0463/ 51 32 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001