VP-Kohl zum Eisring Süd: Stadt muss Schulgebäude einplanen

Schulen platzen bereits aus allen Nähten

Wien (VP-Klub) - "Wir begrüßen, dass nach vielen Jahren der Verwahrlosung rund um die Eisfläche am Wienerberg endlich Schwung in das Projekt Eisring Süd kommt. Eine rasche Realisierung hat auch große Bedeutung für diesen Bezirksteil", meint der Favoritner ÖVP-Klubobmann Thomas Kohl.

Bereits abgeschlossene Bauvorhaben, wie die Wienerberg City, auf den Tarbuk-Gründen und dem GPA-Tower hätten dazu geführt, dass die umliegenden Schulen aus allen Nähten platzen. Dieses Projekt werde die verfügbaren Schulkapazitäten endgültig zum Kollabieren bringen, befürchtet Kohl. Denn schon ab dem Schuljahr 2009/10 müssten die bestehenden Engpässe in der KMS Knöllgasse mit Containern ausgeglichen werden.

Kohl fordert daher, "dass das Projekt Eisring Süd auch dazu genützt werden muss, für die 10- bis 18-jährigen eine neue Schule zu errichten. Gerade weil die KMS Knöllgasse ab dem nächsten Schuljahr am Schulversuch Wiener Mittelschule teilnimmt, macht ein Schulneubau an diesem Standort besonders Sinn. Und den Schülerinnen und Schülern würden zudem hervorragende Sportmöglichkeiten zur Verfügung stehen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003