SPÖ Seiser: "Entlastung für Kärntner Mieterinnen und Mieter gefordert"

Morgiger Sozialausschuss soll Beschluss bringen

Klagenfurt (SP-KTN) - Die wiederholte Forderung der SPÖ, die Kärntner Mieterinnen und Mieter zu entlasten, habe durch die AK-Wohnkostenerhebung wieder neue Nahrung erhalten, stellte SPÖ-Klubobmann LAbg Herwig Seiser fest. Bei der morgigen Sitzung des Sozialausschusses sollen endlich Beschlüsse getätigt werden, die die von der SPÖ Kärnten seit langem geforderten Erleichterungen für Mieterinnen und Mieter auch durchsetzen werden.

"Auf unser Verlangen hin werden mehr Mieterinnen und Mieter Anspruch auf Wohnbeihilfe erhalten, die Wohnbeihilfe für Alleinerziehende, Mindestpensionisten und Ausgleichszulagenempfänger wird um 100 Euro angehoben werden und die Betriebskosten werden nicht wie bisher nur eine 50%ige, sondern eine 100%ige Einbindung in den Mietpreis erfahren", kündigte Seiser an. Auch werde es ein Wohnstartgeld in Höhe von 5.000 Euro für Jugendliche und Jungfamilien beim Erstbezug einer Wohnung geben. "Da sich alle im Kärntner Landtag vertretenen Parteien für eine Entlastung der Kärntner Mieterinnen und Mieter ausgesprochen haben, sind wir zuversichtlich, dass unser Antrag bei der morgigen Sitzung auch Zustimmung finden wird", so der SPÖ-Wohnbausprecher.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002