Pflegegeld: Endlich mehr Geld für die Betroffenen

Sozialreferentin Cernic: Landespflegegeld wird adäquat zum Bundespflegegeld angepasst - Beschluss in heutiger Regierungssitzung

Klagenfurt (SP-KTN) - Wie gestern angekündigt wurde in der
heutigen Sitzung der Kärntner Landesregierung die Erhöhung des Landespflegegeldes um 4 bis 6% beschlossen. "Ich freue mich, dass schlussendlich die Vernunft gesiegt hat und das dringend benötigte Geld den Betroffenen nicht vorenthalten wurde", erklärte Sozialreferentin Nicole Cernic nach der Regierungssitzung. Sie selbst hat angeordnet, dass die neuen Pflegesätze nicht erst rückwirkend nach in Kraft treten des Gesetzes im April, sondern bereits ab Jänner 09 in der vollen Höhe ausbezahlt werden.

Insgesamt beziehen in Kärnten rund 5.500 Personen das Landespflegegeld und 20.000 das Bundespflegegeld. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in der Versicherungssituation der Betroffenen: Wer eine eigene Pensionsversicherung hat, fällt in die Bundesregelung, alle Mitversicherten ohne eigene Pensionsversicherung, darunter z.B. Kinder, bekommen das Landespflegegeld. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001