Klimafonds präsentiert Motivstudie zu Klimawandel und Energieeffizienz

Klimawandel löst beim Einzelnen keine emotionale Betroffenheit aus

Wien (OTS) - Ziel der Untersuchung war es, Einstellungen, Motive
und Bedenken in Zusammenhang mit klimagerechtem Verhalten und insbesondere Energieeffizienz zu analysieren. Aufbauend auf den Ergebnissen soll es möglich sein, Ansatzpunkte für die Kommunikation abzuleiten. "Eine unserer Aufgaben ist die Bewusstseinsbildung. Wir können jetzt viel fokussierter vorgehen und wirksamer kommunizieren. Noch ist das Mischverhältnis in der Berichterstattung bei 20% Emotion und bei 80% Ratio. Um tatsächlich ein Bewusstsein für Klimawandel und Energieeffizienz zu schaffen, müßten 80% Emotion und 20% Ratio eingesetzt werden. So kann auch Betroffenheit geschaffen werden, die notwendig ist, um den Einzelnen zu klimagerechten Handeln zu motivieren", bringen Eveline Steinberger und Sophie Karmasin die Untersuchungsergebnisse auf den Punkt.

Die gesamte Motivstudie und die Presseunterlagen stehen unter www.klimafonds.gv.at zum download zur Verfügung.

Weitere Bilder unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=43&dir=200901&e=20090113_k&a=event

Rückfragen & Kontakt:

Sonja Ammann, Klima- und Energiefonds, Tel.: 06764008123

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KEF0001