"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Neues Museum, neue Chance" (Von PETER NINDLER)

Ausgabe vom 13. Jänner 2009

Innsbruck (OTS) - Das neue Bergiselmuseum ist zweifelsohne ein Prestigeprojekt der Tiroler Landespolitik. Wenn das Riesenrundgemälde lediglich eine neue Hülle erhält, sind 20 Millionen Euro sicher viel zu viel Geld für zu wenig Inhalt. Deshalb benötigt es ein modernes, attraktives und interaktives Museumskonzept.

Ein neues Museum, das sich mit der zumeist verklärten Tiroler Geschichte am Beginn des 19. Jahrhunderts endlich auf Höhe der Zeit auseinandersetzt, bietet allerdings eine große Chance. Das Rundgemälde ist Teil dieser Geschichte und Verklärung. Wie Andreas Hofer, später die Kaiserjäger oder heute die viel diskutierte Dornenkrone.

Die Restaurierung in der Rotunde am Innsbrucker Innufer wäre die logische Antwort auf den Zerfall von Panorama und Gebäude gewesen. Die Übersiedelung in ein neues Umfeld ist jedoch mutig - trotz der Fehler, die in der Vor- und Aufbereitung von der alten Landesregierung gemacht wurden. Dass es jetzt nach einer politischen Entscheidung riecht, darf nach Aufhebung des negativen Bescheids des Bundesdenkmalamts niemanden verwundern.

Im neuen Bergiselmuseum erhält das Riesenrundgemälde aber eine zweite Chance: Es wird bewahrt und doch symbolisch erneuert. Am bestehenden Standort wäre dies nicht möglich gewesen und das Geschichtsbild weiterhin ein Schaubild der dritten Bergiselschlacht geblieben.

Gefordert sind jetzt vor allem die Politik und die Museumsexperten, damit das geplante Bergiselmuseum samt Riesenrundgemälde etwas Besonderes werden und kein Ladenhüter bleiben

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001