WIFI-Bildungsstatistik 2008

318.300 Kunden (plus 7 %) und 28.486 Veranstaltungen (plus 8,6 %) und ein Jahresumsatz von 130 Millionen Euro: das sind die Zahlen des WIFI-Kursjahres 2007/08

Wien (PWK013) - Der Bereich Branchen ist heuer knapp das stärkste WIFI-Geschäftsfeld. Über 71.400 Teilnehmer/innen (plus 1,3 %) nahmen an mehr als 6.000 Veranstaltungen branchenbezogener Weiterbildung (plus 6,3 %) teil. "Tourismus, Handel und Gewerbe sind für uns die größten Wirtschaftszweige in Österreich", so Dr. Michael Landertshammer, Institutsleiter WIFI Österreich. "In unseren Angeboten holen sich die Teilnehmer/innen das entsprechende Know-how." Top-Produkte sind die Ausbildungen im Bereich Tourismus, Gastronomie und Freizeitwirtschaft sowie die WIFI-Werkmeisterschulen. Stark nachgefragt sind weiterhin auch die Vorbereitungskurse für die Meisterprüfung, die die Grundlage für die spätere Selbstständigkeit darstellt.

Betriebswirtschaft knapp auf Platz 2
Das klassische WIFI-Geschäftsfeld Betriebswirtschaft hat nach der Konsolidierung im Vorjahr wieder angezogen. Die Zahl der Teilnehmer/innen stieg gegenüber dem Vorjahr wieder auf das Niveau von 2006 an (plus 1,9 % gegenüber dem Vorjahr), insgesamt wählten mehr als 60.300 Personen Angebote aus diesem Bereich. Top-Produkte sind die international anerkannten Lehrgänge zum/zur WIFI-Buchhalter/in bzw. WIFI-Bilanzbuchhalter/in. "Aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage sind top-qualifizierte Buchhalter am Arbeitsmarkt stärker nachgefragt. Die beruflichen Anforderungen werden auch immer vielschichtiger und anspruchsvoller, daher ist hier mehr denn je eine qualitativ hochwertige Aus- und Weiterbildung in diesem Bereich erforderlich", erklärt Landertshammer.

Trend in der Persönlichkeit hält an: Wieder starkes Plus und Platz 3
Der Zustrom zu Angeboten im Bereich Persönlichkeitsbildung ist ungebrochen stark. Bei den Teilnehmern zeigt sich ein Plus von knapp 28 Prozent. Insgesamt nahmen 54.995 Teilnehmer/innen Angebote aus diesem Geschäftsfeld an. Einen wahren Boom erlebt die WIFI-Berufsreifeprüfung: "Mit 6.500 Teilnahmen im abgelaufenen Kursjahr haben wir hier ein Plus von 7 % gegenüber dem Vorjahr. Der Run setzt sich auch weiter fort, denn in den im Herbst gestarteten Kursen haben wir bereits 4.800 Teilnahmen. Die Hauptmotive der Kursteilnehmer sind gleich geblieben: einerseits eine Steigerung der persönlichen Berufschancen und andererseits der Zugang zu Universität und Fachhochschule", betont Landertshammer. Die Top-Produkte im Kursjahr waren die WIFI-Rhetorik-Akademie, die Lehrgänge im Bereich Coaching und Mediation und die Ausbildungen zum/zur Diplom-Wellness-und Fitness-Trainer/in (zeritifiziert nach ÖNORM D1501).

Erfolgreiches Jahr für das Geschäftsfeld Technik
Knapp 41.100 Teilnehmer/innen (+10,8 %) nahmen 2007/08 Angebote aus dem Bereich Technik in Anspruch. Top-Produkte waren die hochwertige Ausbildung von Technischen Redakteuren, sowie die Qualifizierung und Zertifizierung von Blech- und Rohrschweißern. Die steigende Nachfrage im Bereich Technik ist auf den Fachkräftemangel in Österreich zurückzuführen, d.h. hier wird verstärkt in Aus- und Weiterbildung investiert. Die Zertifizierungsstelle des WIFI Österreich hat beispielsweise allein im vergangenen Kursjahr knapp 3.500 Schweißerzertifikate ausgestellt.

Weiterer Zuwachs bei Sprachen: Plus 10 %
Im abgelaufenen Kursjahr gab es 3.670 WIFI-Sprachkurse, das ist um zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Mit 20 Sprachen - von arabisch bis ungarisch - und 31.200 Kursteilnehmer/innen zählt das WIFI zu den größten Sprachlehrinstituten Österreichs. WIFI-Sprachzertifikate sind durch Kooperationen mit ausländischen Instituten und Universitäten international anerkannt - das meist nachgefragte Produkt ist hier das Cambridge Certificate. Für Landertshammer reicht Englisch als "Brückensprache" allein nicht mehr: "Englisch als Lingua Franca ist für das Erschließen neuer Märkte zwar unverzichtbar, genügt aber nicht mehr: Mehrsprachigkeit und damit die Sensibilität für kulturelle Besonderheiten ist ein zentraler Wettbewerbsvorteil für Unternehmen um bei Expansionen in neue Märkte erfolgreich zu sein."

EDV/Informatik geht wieder aufwärts
Trainings im Geschäftsfeld EDV/Informatik verzeichneten mit 35.523 Teilnehmer/innen wieder ein Plus von 9,1 %, wobei vorrangig PC User-Kurse (z.B. WIFI-Vorbereitungskurs zum Computerführerschein) und die Fachakademie für Angewandte Informatik gebucht wurden. Der leichte Abwärtstrend der letzten Jahre konnte im abgelaufenen Kursjahr mit einem Plus von 10 % bei den durchgeführten Veranstaltungen in diesem Geschäftsfeld gebremst werden.

Individuelles Coaching im GF Management- und Unternehmensführung gefragt
Vor allem die vielen Ein-Personen-Unternehmen und KMUs, die den weitaus größten Teil der unternehmerischen Landschaft in Österreich ausmachen, profitieren von den WIFI-Bildungsangeboten in den Bereichen Management und Unternehmensführung bis hin zu Rechnungswesen, Businessplan, Recht, Marketing. "Wir unterstützen die Selbstständigen mit sehr flexibel und individuell gestalteten Angeboten", erläutert Landertshammer. Die Zahlen zu diesem Geschäftsfeld: Einem leichten Rückgang an Teilnehmerinnen und Teilnehmern (20.424, minus 4,4 %) steht eine Steigerung bei den Veranstaltungen (1.623, plus 10,3 %) gegenüber. Top-Seller sind das WIFI-Unternehmertraining, der Lehrgang Human Resource Management, die Akademie für Kleinstunternehmerinnen sowie die Ausbildung zum Akademischen Business Manager mit MBA-Abschluss.

Steigende Nachfrage bei Firmen-Intern-Trainings: Plus 5,1% Speziell auf die Bedürfnisse eines Unternehmens zugeschnittene Bildungsprogramme liegen weiterhin im Trend: Das WIFI Firmen-Intern-Training verzeichnete im abgelaufenen Kursjahr über alle Geschäftsfelder hinweg deutliche Zuwächse - es nahmen österreichweit 37.600 Personen an speziell für Unternehmen maßgeschneiderten Trainings teil. Besonders stark wurden Qualifizierungsmaßnahmen im Bereich EDV/Informatik (7.300 Teilnehmer/innen), Technik (7.000 Teilnehmer/innen), und Sprachen (5.400 Teilnehmer/innen) nachgefragt. "Bei den für Unternehmen maßgeschneiderten Trainings konnten wieder die Geschäftsfelder EDV/Informatik und Technik den stärksten Zulauf verzeichnen. Stärkste Nachfrage gab es zu den Themen Sicherheitstechnik, Elektrotechnik bzw. Schweißen und Qualitätssicherung inkl. Zertifizierung", sagt Landertshammer.

Aufteilung der WIFI-Geschäftsfelder in Prozent (nach
Teilnahmen)

Management/Unternehmensführung 4
Persönlichkeit 17
Sprachen 8
Betriebswirtschaft 23
EDV/Informatik 9
Technik 16
Branchen 23

WIFI-Bildungsstatistik im Überblick

Kursjahr 2006/07; Kursjahr 2007/08; Veränderung in % Veranstaltungen 26.234; 28.486; +8,6 %
Kursteilnehmer/innen 297.414; 318.296; +7,0 %
Stunden (Lehreinheiten) 1.338.617; 1.529.689; +14,3 %

Train the Trainer
Die 12.000 WIFI-Trainer/innen sind selbst in Richtung Weiterbildung ständig am Ball. Im abgelaufenen Kursjahr haben insgesamt 3.400 Trainer/innen WIFI-interne Weiterbildungen absolviert. Die WIFI-Trainer/innen haben seit heuer die Möglichkeit ein österreichweites "Train-the-Trainer"-Programm mit WIFI-Diplom zu absolvieren. Die Seminar-Palette reicht von bildungstheoretischen Themen wie dem Gender- und Diversity-Management, über Kommunikations-und Konflikttrainings, Methodentrainings bis hin zur gesteuerten Selbstreflexion und der Auseinandersetzung mit der eigenen Lern- und Berufsbiografie. Ergänzt wird das Programm bei Bedarf durch persönliches Coaching und schließt mit einer Prüfung und Projektpräsentation ab.

Positiver Ausblick für berufliche Aus- und Weiterbildung
"In wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die berufliche Aus- und Weiterbildung wichtiger denn je, argumentiert Dr. Michael Landertshammer und führt weiter aus: "In guten Zeiten haben jene bessere Chancen, die mehr Know how haben als andere und in schlechten Zeiten haben nur jene Chancen, die aktuelles Know how haben." Alle WIFIs österreichweit melden derzeit eine gute bis sehr gute Buchungslage und Nachfrage. Ob und wie sich dieser Trend im Laufe des Jahres ändert, ist für Landertshammer derzeit noch nicht einschätzbar.

Die WIFIs in Österreich
Die WIFIs - Wirtschaftsförderungsinstitute der Wirtschaftskammern -sind mit einem Marktanteil von 20 Prozent der größte Anbieter für berufliche Aus- und Weiterbildung in Österreich. Aktuell sind für die WIFIs 12.000 Trainer/innen im Einsatz. 20 Prozent des WIFI Angebotes werden jährlich neu entwickelt und auf den Bedarf in der Wirtschaft abgestimmt. Seit mehr als 60 Jahren ist das WIFI kompetenter Partner der österreichischen Wirtschaft mit neun Landesinstituten und 80 Außenstellen. Praktisches Know-how "made in Austria" bietet das WIFI auch in immer mehr Ländern Ost- und Südosteuropas an und begleitet international expandierende Unternehmen mit WIFI Niederlassungen in Ungarn, Polen, Kroatien, Slowakei, Tschechien, Rumänien und Bulgarien.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
WIFI-Wirtschaftsförderungsinstitut
Dr. Michael Landertshammer
Tel.: (++43) 0590 900-3573
mailto: wifi.leitung@wko.at
www.wifi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002