Bohunice: BZÖ-Lugar: Slowaken haben sich EU-Mitgliedschaft erschwindelt

Wien (OTS) - "Nachdem sich die Slowaken mit falschen
Versprechungen die EU-Mitgliedschaft erschwindelt haben, zeigen sie jetzt ihr wahres Gesicht", so BZÖ-Umweltsprecher Abg. Ing. Robert Lugar zur geplanten Wiederinbetriebnahme des Hochrisiko-Reaktors Bohunice. Dessen Stilllegung war Bedingung für den EU-Beitritt der Slowakei gewesen. Rein technisch sei das Wiedereinschalten sogar noch gefährlicher, als wenn der Betrieb einfach weitergelaufen wäre, warnt Lugar.

Sollte sich die slowakische Regierung wirklich spontan dazu entschlossen haben, den Reaktor wieder hochzufahren, dann fehle den Verantwortlichen jedes technische Verständnis. "Eine solche Maßnahme bedarf eigentlich einer mehrmonatigen Vorbereitungsphase", so Lugar. Unter diesem Gesichtspunkt wirkt die Erklärung der slowakischen Regierung, man habe spontan beschlossen, Bohunice wieder zu reaktivieren, sogar noch bedrohlicher. Entweder sei hier eine Chaotentruppe am Werk, oder man habe bewusst die Unwahrheit gesagt. "Wenn es wirklich zu einem Zwischenfall kommt, müssen wir Wien evakuieren", warnt Lugar.
"Kaum wurde der Euro eingeführt, soll wieder der Schrottreaktor wieder ans Netz gehen; damit hätten die Slowaken alles, was sie wollen", so Lugar. Die aktuelle Gaskrise sei nur ein Vorwand, um in Bohunice wieder billigen Atomstrom zu produzieren, der in naher Zukunft vermutlich ans Ausland verkauft werden solle. Sollte es einen Engpass in der Energieversorgung geben, könnte die Slowakei diesen auch in Abstimmung mit ihren EU-Partnern lösen. "Wenn Bohunice wirklich in Betrieb geht, ist die Slowakei als EU-Mitglied untragbar", fordert Lugar die österreichische Bundesregierung zum Handeln auf.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005