Ennemoser: "Gasversorgung für Hotellerie dank vorhandener Speicherkapazitäten gesichert"

Hotellerie-Branchensprecher: "Regierungsstellen versichern: Genügend Gasreserven für die Branche während der verbleibenden Kältemonate vorhanden"

Wien (PWK012) - Auch bei einer anhaltenden Gaskrise ist die Versorgungssicherheit für die heimische Hotelbranche gesichert. "Nach Rücksprache des Fachverbandes bei den verantwortlichen Regierungsstellen können wir entwarnen", erklärt der Obmann des Fachverbandes Hotellerie der Wirtschaftskammer Österreich, Klaus Ennemoser. "Dies ist dank der vorhandenen landesweit verfügbaren Gasreserven und einem Branchenbewusstsein möglich, das bereits vor der Krise das Thema "effizientes Energiemanagement" aufgegriffen hat."

Der Fachverband hatte bereits letztes Jahr mit der Initiative kilma:aktiv einen Kooperationsvertrag abgeschlossen und arbeitet zurzeit gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium an einer gemeinsamen Broschüre für einen intelligenten Energieeinsatz. Ebenfalls vor der Gaskrise war es gelungen, vom Klima- und Energiefonds 5 Millionen Euro für die thermisch-energetische Sanierung von Hotelbetrieben zu bekommen.

Krisen dienen der eigenen Standortbestimmung. Sowohl die Finanz-als auch die Gaskrise zeigen auf, in welche Richtung zukünftig Schwerpunkte verstärkt gesetzt werden müssen. "Das "Hotel der Zukunft" wird es ohne Energiebewusstsein nicht geben", ist Ennemoser überzeugt. Für 2009 sind entsprechende Initiativen geplant. Zum Beispiel ist die Energie- und Kostenersparnis auch im Lichtbereich enorm.

Jede Krise bietet auch Chancen. Für Ennemoser ergibt sich gerade beim Zwang zur Kosteneinsparung eine Chance für ein verstärktes Umweltbewusstsein. Aus einer Sackgasse führen nur neue Wege. Sowohl die Finanz- als auch die Gaskrise unterstützen ein Umdenken, das vom Fachverband bereits seit langem als notwendig erkannt wurde. Infrastruktur und Versorgungssicherheit sind nicht vernachlässigbar, sondern schaffen die Grundlage, sich einem rauen internationalen Wettbewerb überhaupt erst stellen zu können. "Verfolgt man die krisengeschüttelten vergangenen Monate, hat hier Österreichs Hotellerie nachweislich ihren ersten Härtetest bestanden", fasst er zusammen. (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Fachverband Hotellerie
Mag. Matthias Koch
Tel.: (++43) 0590 900-3554
hotels@wko.at
www.hotelverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0001