FP-Mahdalik: Donau-City - SPÖ trotz Lebensgefahr untätig

Schicker muss WED Beine machen

Wien, 12-01-09 (OTS) - SPÖ und WED sehen den lebensgefährlichen Fallwinden und der unerträglichen Lärmentwicklung in der Donau-City trotz großer Versprechungen tatenlos zu, kritisiert der Donaustädter FPÖ-Gemeinderat Toni Mahdalik. WED-Chef Jakoubek ist nicht erreichbar und scheint untergetaucht zu sein, während SPÖ-Planungsstadtrat Schicker so tut, als hätte es den Unfall durch die Fallwinde mit einer schwer verletzten Frau nicht gegeben.

Der vollmundig angekündigte "Windgipfel" hat nie stattgefunden. Die lebensrettenden Windspoiler müssen jedoch rasch realisiert werden, bevor es das erste Todesopfer durch die Sämigkeit von SPÖ und WED gibt. Jahrelang wurden Probleme in der Donau-City schön geredet oder verleugnet. Die FPÖ hat immer wieder vor den lebensgefährlichen Fallwinden gewarnt und Windspoiler eingefordert.

Auch die gesundheitlichen Folgen der unerträglichen Lärmbelastung durch die A-22 dürfen von SPÖ, WED und ASFINAG nicht länger geleugnet werden. Den Mietern und Eigentümern wurde die weitere Überplattung vor Bezug ihrer Wohnungen zugesagt.

Wenn man sich die Zuständigkeiten ansieht, liegt es alleine in der Hand der roten Reichshälfte, dieses Versprechen rasch in die Tat umzusetzen. Die FPÖ wird die SPÖ daher in die Pflicht nehmen und weiter im Interesse der Bewohner der Donau-City Druck machen, kündigt Mahdalik an. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004