Bayr erfreut über Rückgang der Treibhausgasemissionen

Aktives Arbeiten in Richtung Kyoto weiterhin unabdingbar

Wien (SK) - Erfreut zeigte sich SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr über den Rückgang der Treibhausgasemissionen am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Dennoch, so Bayr, dürfe man sich nicht weiter auf milde Winter verlassen. "Es ist besonders brisant, dass wir weiter aktiv in Richtung Kyotoziele arbeiten", appellierte Bayr. Dahingehend hob die SPÖ-Umweltsprecherin die Festlegung eines Bundesklimaschutzgesetzes im Regierungsprogramm hervor. "Es ist wichtig, dass hier auch die anderen betroffenen Ministerien, Länder und Gemeinden im Vorfeld einbezogen werden, damit ein großes und vor allem wirkungsvolles Paket geschnürt werden kann, das greift", forderte Bayr. ****

Wie die Zahlen zeigen sei das Hauptproblem weiterhin der Verkehr, wo notwendige Maßnahmen weit über die Agrospritbeimischung zu setzen seien. Bayr plädiert daher für eine intensivere Forschung in Agrartreibstoffe zweiter Generation und für die Anwendung anderer Antriebstechnologien, abseits von Verbrennungsmotoren. Darüber hinaus sei auch weiterhin der Ausbau des öffentlichen Verkehrs eine notwendige Maßnahme zur Senkung der CO2-Emissionen, so die SPÖ-Umweltsprecherin abschließend. (Schluss) df

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002