Swoboda fordert Eingreifen der tschechischen EU-Ratspräsidentschaft in Sachen Bohunice

Vorgangsweise "inakzeptabel"

Wien (SK) - Die beabsichtigte Inbetriebnahme des slowakischen Atomkraftwerks Bohunice widerspricht eindeutig der Rechtslage in der EU", erklärte der SPÖ-Europaabgeordnete und Vizepräsident der SPE-Fraktion im Europäischen Parlament, Hannes Swoboda, am Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die verständnisvolle Stellungnahme der Ratspräsidentschaft könne jedoch als Ermunterung aufgefasst werden, den AKW-Betrieb für längere Zeit wiederaufzunehmen. Zudem würden üblicherweise Reaktoren nicht nur für ein paar Tage hochgefahren, gibt der Europaabgeordnete zu bedenken. "Die Vorgangsweise der tschechischen Ratspräsidentschaft in dieser Frage ist völlig inakzeptabel", betonte Swoboda. ****

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft habe in den letzten Tagen "keine Glanzleistung" hingelegt, so der SPÖ-Europaabgeordnete weiter. "Erst sehr spät nahm man den Gasstreit zwischen Russland und der Ukraine und die Konsequenzen für die Bürgerinnen und Bürger ernst. Dadurch wurde kostbare Zeit verloren. Zuletzt wurde auch noch nach-und fahrlässig verhandelt und den Ukrainern ein Zusatz ermöglicht, der Moskau einen Vorwand gab, seine Unterschrift zurückzuziehen", so Swoboda. (Schluss) df/mp

Rückfragehinweis: Christoph Pollinger, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel. +43 650-9575214.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001