FP-Lasar: Endlich auch ÖVP und SPÖ für U-6-Verlängerung zu KH-Nord

Verlängerung muss bis Rendezvousberg reichen

Wien, 12-01-2009 (fpd) - Endlich setze sich nun auch die ÖVP für eine U-6-Verlängerung zum Krankenhaus Nord ein und folge somit der Langzeitforderung der FPÖ Wien. Auch die SPÖ scheine schließlich die Notwendigkeit eines U-Bahnanschlusses für das moderne Krankenhaus einzusehen. Dies zeige, dass es sich durchaus lohne, an sinnvollen Forderungen hartnäckig festzuhalten. Die FPÖ-Wien gebe wieder einmal den Ton an und den richtigen Weg vor, zeigt sich heute der Floridsdorfer Gemeinderat, LAbg. David Lasar erfreut.

Dass nun Bewegung in die Sache komme, für die sich die FPÖ schon seit langer Zeit einsetze, sei zwar erfreulich, aber leider noch nicht ausreichend. Die Verlängerung der U-Bahn dürfe nämlich nicht beim KH-Nord enden, sondern müsse unbedingt bis zum Rendezvousberg führen. So werde eine kürzere Anfahrtszeit für Patienten gewährleistet. Auch eine Park&Ride Anlage direkt an der verlängerten U6 werde von Nöten sein, damit niederösterreichische Pendler ihren PKW an der Stadtgrenze Wiens abstellen können und so die bereits jetzt schon lärmgeplagte Bezirksbevölkerung nicht weiterhin belastet werde.

Schön, dass sich in dieser Causa endlich etwas tue, wenn allerdings nicht in Bälde mit dem Bau der U6-Verlängerung begonnen werde, werde sich die Fertigstellung nicht zeitgleich mit der Eröffnung des KH-Nord ausgehen. Die SPÖ solle sich daher von ihrer bisherigen Trägheit verabschieden und die Umsetzung schnellstens ermöglichen, so Lasar abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001