Grossmann: Gemeinsamer Kurs gegen Wiederinbetriebnahme von Bohunice

EU-Kommission muss rasch aktiv werden

Wien (SK) - Eine Wiederinbetriebnahme von Bohunice stellt
eindeutig eine Verletzung des Beitrittsvertrages durch die Slowakei dar", erklärte die außenpolitische Sprecherin der SPÖ Elisabeth Grossmann am Sonntag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Die Europäische Kommission müsse nun rasch aktiv werden, um auf eine Einhaltung des Beitrittsvertrages zu drängen. "Es gibt einen gemeinsamen Kurs der beiden Regierungsfraktionen gegen die Wiederinbetriebnahme von Bohunice", so Grossmann anlässlich der Aussagen von Außenminister Spindelegger in der ORF-Pressestunde am Sonntag. ****

Die Slowakei habe auch eine nachbarschaftliche Verantwortung gegenüber angrenzenden Ländern wie Österreich. Die derzeit unbefriedigende Situation der Gaszulieferung dürfe nicht als Ausrede für Vertragsverletzungen herangezogen werden. "Es gibt zahlreiche Alternativen, etwa das Forcieren erneuerbarer Energieformen, um sich gegen einseitige Abhängigkeiten bei der Energieversorgung zu wappnen. Die Wiederinbetriebnahmen von Atomreaktoren des Typs Tschernobyl ist definitiv keine. Österreich steht der Slowakei als Partner für einen Know-how-Transfer im Bereich erneuerbare Energieträger gerne zur Verfügung", so Grossmann. (Schluss) alu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001