Sima-Kritik am Hochfahren des Uraltreaktors Bohunice

EU darf Bruch des slowakischen EU-Beitrittvertrags nicht hinnehmen!

Wien (OTS) - Als "völlig inakzeptbal und unverantwortlich" bezeichnet die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima das Hochfahren des slowakischen Uralt-AKW Bohunice: "Bohunice ist definitiv ein Hochrisiko-Reaktor und liegt nur 100 km nordöstlich von Wien entfernt. Ein Zwischenfall hätte dramatische Auswirkungen auch auf Österreich!"

Die verbindliche Schließung von Bohunice wurde im EU-Beitrittsvertrag mit der Slowakei festgeschrieben, der erste Reaktor wurde Ende 2006 abgeschaltet, für den 2. Block wurde der 31. Dezember 2008 vereinbart.

Das jetzige erneute Hochfahren ist ein glatter Bruch des EU-Vertrags. "Nun ist die EU gefordert, denn es kann nicht hingenommen werden, dass ein hochgefährlicher Meiler wieder ans Netz geht. Die Sicherheitsmängel sind dramatisch, Bohunice hat keine Schutzhülle und hat zudem eklatante Probleme mit dem Notkühlsystem. "Der aktuelle Gasstreit darf keine Ausrede für die Gefährdung von unzähligen Menschen sein, die Slowakei muss sich als verlässliches EU-Mitglied an die Verträge halten und Alternativen zur Stromproduktion vorlegen", so Sima. Bohunice zählt neben Ignalina und Kozloduj zu den drei gefährlichsten Reaktortypen in Europa. (Schluss)av/gal

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a Anita Voraberger
Mediensprecherin StRin Mag.a Ulli Sima
Tel.-Nr. 4000/81353
e-mail: anita.voraberger@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001