Glawischnig: Scharfer Protest gegen Bohunice-Neustart

Schrott-Reaktor V1 einer der drei gefährlichsten Reaktoren Europas - Bundesregierung muss jetzt handeln

Wien (OTS) - Die geschäftsführende Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, legt scharfen Protest gegen die von der slowakischen Regierung beschlossene Wiederinbetriebnahme des Reaktors V1 am Standort Bohunice ein. "Der Reaktor gilt als einer der drei gefährlichsten Atomkraftwerke Europas. Diesen jetzt wieder in Betrieb zu nehmen, stellt eine große Gefahr für die Menschen nicht nur im angrenzenden Österreich dar", so Glawischnig. "Die Stilllegung war eine der Bedingungen für den EU-Beitritt der Slowakei, aus gutem Grund. Diese Bedingung jetzt zu brechen, darf nicht einfach so hingenommen werden. Ich fordere Bundeskanzler Faymann und Außenminister Spindelegger auf, hier die rechtlichen Möglichkeiten, wie etwa ein Vertragsverletzungsverfahren, voll auszuschöpfen. Es handelt sich um einen absoluten Ernstfall."

Überhaupt muss die österreichische Bundesregierung jetzt zu einer ganzen Reihe von Atomprojekten eindeutig ablehnend Stellung beziehen. "Die Gaskrise darf nicht dazu führen, bereits schrottreife Reaktoren unter dem Vorwand der Stromnot wieder in Betrieb zu nehmen oder die Risikotechnologie Atomkraft zu pushen. Das ist ein Spiel mit dem Feuer", so Glawischnig. "Die Bundesregierung muss sich jetzt mit anderen EU-Staaten für alternative Lösungen für einen etwaigen Stromengpass in der Slowakei engagieren".

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001