SPÖ-Schober: Ikea-Kreisverkehr ein sündteurer Pfusch

Wie lange wird Dörfler noch tatenlos zusehen?

Klagenfurt (SP-KTN) - SPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Rudolf Schober bezeichnet heute, Samstag, den Kreisverkehr bei Ikea im Osten von Klagenfurt als einen sündteuren Pfusch.
Der doppelspurige Kreisverkehr sei im Radius viel zu klein, wodurch es dort nahezu täglich zu Unfällen komme. Die klaren Regelungen der Straßenverkehrsordnung, die jenen für ein gerades Straßenstück mit zwei Fahrstreifen gleichkommen, wären im Kreisverkehr mit den vielen Zu- und Abfahrten, dem kleinen Radius und der generellen Unübersichtlichkeit für die Autofahrer schwer umzusetzen, wodurch der Kreisverkehr zur Crashzone verkomme.
"Schon bei der Errichtung wäre es die Pflicht des Straßenerhalters gewesen, für eine sichere Befahrbarkeit zu sorgen; dies wurde vom Verkehrsreferenten LH Dörfler sträflich verabsäumt." moniert Schober. Dörfler sei nun gefordert, nicht den schlecht geplanten Kreisverkehr zu verteidigen, sondern endlich zu handeln.
Was die von Dörfler in Aussicht gestellten Maßnahmen von Videoanalyse bis zur Anbringung der notwendigen zusätzlichen Verkehrszeichen angeht, sei es bisher bei Ankündigungen geblieben. Nun müssten endlich Taten folgen, fordert Schober abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der SPÖ-Kärnten
10.-Oktober-Straße 28, 9020 Klagenfurt
Mobil: +43(0)664-830 45 55
Fax: +43(0)463-54 570

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001