Canori: Landeshauptmann Dörfler hat sich entschuldigt - die Sache ist für mich erledigt!

In der Politik muß das Verbindende vor das Trennende gestellt werden!

Wien, 09-01-2009 (fpd) - Aufgrund einer entschuldigenden Erklärung von Landeshauptmann Dörfler ist die Angelegenheit für mich erledigt. Gerade in der Politik muß das Verbindende vor das Trennende gestellt werden. Festzuhalten ist jedoch, daß ich die Klage nicht zurückgezogen habe, sondern die Angelegenheit mit einem Vergleich sohin mit der Erklärung Dörflers und seiner Verpflichtung zur Kostenübernahme beendet wurde, so heute der freiheitliche Spitzenkandidat Mario Canori in einer Stellungnahme zur Streitbeilegung mit BZÖ-Landeshauptmann Dörfler.

Um jedoch einer möglichen Legendenbildung vorzubeugen, darf ich nachfolgend den Vergleich im Wortlaut zur Kenntnis bringen.

Nach Erörterung der Sach- und Rechtslage schließen die Parteien nachstehenden gerichtlichen

VERGLEICH

1. Der Landeshauptmann von Kärnten Gerhard Dörfler stellt klar, dass er eine Erklärung dahin, dass der blaue Spitzenkandidat Mario Canori für seinen Übertritt vom BZÖ zur FPÖ 200.000,-- Euro als "Einstandsgeschenk" bekommen habe, niemals getätigt, sondern lediglich diesen von dritter Seite gemachten Vorwurf kommentiert und vor hat, von einer weiteren Kommentierung und Verbreitung Abstand zu nehmen.

2. Die beklagte Partei verpflichtet sich, dem Kläger die gerichtliche Pauschalgebühr im Betrag von Euro 607, binnen 14 Tagen zu bezahlen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006