AUF: Herbert: Kriminalstatistik 2008 für Wien vernichtend

Kritik der AUF/Exekutive Wien bestätigt die katastrophale Kriminalitätslage in Wien

Wien (OTS) - "Die Kriminalstatistik 2008 bestätigt für Wien einmal mehr, wie punktgenau die AUF/Exekutive Wien mit ihrer Kritik bisher gelegen ist", kommentierte der Vorsitzende der AUF/Exekutive Wien, NAbg. Werner Herbert, die aktuellen veröffentlichten Zahlen.

"Trotz einer seit Jahresbeginn klar erkennbaren Entwicklung, die eindeutig in Richtung einer Verschlechterung der Kriminalitätslage in Wien hindeutete, hat man es nicht nur unterlassen, geeignete und zielorientierte Gegenstrategien zu ergreifen, sondern auch für die für eine entsprechende Präventions- und Aufklärungsarbeit erforderlichen personellen und logistischen Ressourcen zu sorgen", stellt Herbert fest.

"Dass Wien bei einem Rückgang der aufgeklärten Fälle mit 3,19 Prozent weit unter dem österreichischen Gesamtwert liegt und mit einem weiteres Absinken der Aufklärungsquote auf nunmehr 28,10 Prozent einen neuen statistischen "Negativrekord" aufgestellt hat, zeigt einmal mehr, wie prekär die Kriminalitätslage in der Bundeshauptstadt tatsächlich ist", so Herbert.

"Insbesondere bei der Jugendkriminalität, wo die Kriminalitätszahlen förmlich "explodieren", muss rasche gegensteuert werden", so Herbert weiter und fordert in diesem Zusammenhang einmal mehr einen eigenen Ermittlungsbereich für die Jugendkriminalität im Landeskriminalamt Wien (derzeit auf verschiedene Fachbereiche aufgeteilt), sowie zusätzliche 1500 Polizisten für Wien und eine rasche Entlastung der Polizei von Verwaltungstätigkeiten, die auf Kosten des exekutiven Außendienstes geleistet werden müssen.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0010