FP-Jung: Eisbrecher im Hafen und sozial(istisch)e Kälte in den Wohnungen

Wien, 09-01-2009 (fpd) - "Während die rote Stadtregierung stolz über den Eisbrechereinsatz im Hafen Wiens berichten lässt, frieren über 10.000 Wiener in ihren ungeheizten Wohnungen, weil ihnen buchstäblich das Gas abgedreht wurde", kritisiert der Gemeinderat der FPÖ-Wien, Mag. Wolfgang Jung die Bürgermeisterpartei.

"Viele der Ärmsten können sich die Anschlussgebühren nicht leisten und erhalten deshalb nicht einmal den in Wien ohnehin sehr niedrigen Heizkostenzuschuss. Während Häupl und seine Stadträte in den Ballsälen schwitzen, zittern Mitbürger in der gegenwärtigen Kältewelle, teilweise sogar ohne Stromanschluss. Die Sozialisten haben Geld für die obskursten Vereine und stützen sogar solche im Ausland, auf viele frierende Wiener, oft ältere oder alleinerziehende Menschen, vergessen sie aber, weil sie nicht in ihr heiles Bild von Wien passen", bemängelt Jung abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005