Eßl kritisiert unappetitliches fragwürdiges mediales Spektakel mit Kalbsembryonen

Wien (ÖVP-PK) - Am 10. Jänner lädt eine Wiener Galerie zu einer kulinarischen Verkostung von Kalbsembryonen ein und sorgt damit für Aufregung. "Sollte das tatsächlich stimmen und diese Einladung nicht nur ein inszeniertes mediales Spektakel sein, so ist das eine ablehnenswerte, unappetitliche und ethisch äußerst fragwürdige Veranstaltung, die jedem Tierschutzgedanken widerspricht", so ÖVP-Tierschutzsprecher Abg. Franz Eßl heute, Freitag. ****

"Trächtige Muttertiere zu töten, um an ihre Embryonen zu gelangen, und diese dann im Rahmen einer "künstlerischen Aktion" zu verspeisen, ist weder kreativ, noch unkonventionell oder gar künstlerisch, sondern schlichtweg widerwärtig und aus tierschützerischen und ethischen Gründen abzulehnen", sagte Eßl. "Ich hoffe aber noch immer, dass sich das Ganze als wenig originelles Schauspiel ohne realen Hintergrund entpuppt."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003