Mödlhammer: Gemeinden werden auch 2009 ihre Verantwortung wahrnehmen

Neujahrsempfang des Gemeindebundes am Kulm mit Optimismus für 2009

Bad Mitterndorf (Gemeindebund) - Mehr als 200 Ehrengäste begrüßte Gemeindebund-Präsident Bgm. Helmut Mödlhammer beim Neujahrsempfang des Gemeindebundes im Schatten der gewaltigen Skiflug-Schanze in Bad Mitterndorf am Kulm. "2009 wird für die Gemeinden ein sehr schwieriges Jahr", so Mödlhammer. "Die Gemeinden werden aber ihre Verantwortung als größte öffentliche Investoren und damit auch als Motor der Wirtschaft wahrnehmen", so der Gemeindebund-Chef.****

Die Jahre 2007 und 2008 seien für die heimischen Kommunen sehr gut verlaufen. "Trotz der ständig steigenden Anforderungen und den zusätzlichen Aufgaben, die wir zu übernehmen hatten, haben wir unsere Ziele erreicht und hervorragend gewirtschaftet", so Mödlhammer. Nun sei es wichtig, dass die Gemeinden auch angesichts der Wirtschaftskrise ihre Vorbildrolle behalten würden. "Wir wissen, dass große Schwierigkeiten auf uns zukommen", so Mödlhammer. "Wir sind aber bereit anzupacken und uns diesen Aufgaben zu stellen."

"Die Gemeinden sind die bürgernächsten Gebietskörperschaften", betonte Mödlhammer. "Die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister wissen am Besten, was die Menschen brauchen." Tatsache sei aber auch, dass die Begehrlichkeiten von Bund und Ländern in Richtung der Gemeinden ständig zunehmen würden, so Mödlhammer. "Der Gratiskindergarten, die Nachmittagsbetreuung, die Kosten für Alten- und Pflegebetreuung. Das sind alles Dinge, die den Gemeinden enorm viel abverlangen und kosten." Diese Lasten würden die Kommunen ohne Unterstützung des Bundes und der Länder nicht stemmen können.

"Als größte öffentliche Investoren haben wir aber auch Vorbild zu sein. Gerade in der Krise werden wir notwendige Investitionen in die Infrastruktur nicht zurückstellen, sondern deswegen durchführen, damit die regionalen Klein- und Mittelbetriebe die Krise unbeschadet überstehen", so Mödlhammer. "Unsere Aufgabe ist es dabei auch, Vertrauen zu schaffen. Die Menschen verlassen sich auf uns", so Mödlhammer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gemeindebund
Daniel Kosak (Pressesprecher)
Tel.: (01) 512 14 80/18
Mobil: 0676 / 53 09 362
daniel.kosak@gemeindebund.gv.at
http://www.gemeindebund.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGB0002