Gesundheitsminister Stöger ruft Risikogruppen zu Grippe-Impfung auf

Wien (OTS) - Diese Woche sind auch in Österreich die ersten echten Grippefälle aufgetreten. In Anbetracht der bevorstehenden Grippewelle rief Gesundheitsminister Alois Stöger am Freitag dazu auf, sich vorbeugend gegen die Grippe impfen zu lassen. Insbesondere für Risikogruppen wie ältere Menschen und chronisch Kranke "ist es noch nicht zu spät, zum Arzt zu gehen, um sich gegen die heurige Grippewelle zu immunisieren", so Stöger. Der Impfstoff kostet rund 20 Euro.

Der bisherige Verlauf der sich vom Süden und Westen Europas nähernden Grippewelle zeigt, dass mit einer höheren Übertragungsrate als in den Vorjahren gerechnet werden muss. Positiv sei, dass der heurige Influenza-Wirkstoff den "A-Stamm Brisbaine"-Virus enthalte, also haargenau passe. Zudem sei der Virusstamm nicht resistent, dh bereits Erkrankte können leichter medikamentös behandelt werden.

Angesichts der nachgewiesenen Wirksamkeit und Sicherheit der international zugelassenen Influenza-Impfstoffe ist deren Anwendung in allen Ländern empfohlen, wo eine epidemiologische Überwachung eingerichtet ist und wo eine Verminderung der Influenza und ihrer Komplikationen ein vorrangiges Anliegen des öffentlichen Gesundheitswesens ist. Die Grippe-Impfung wird in Österreich auch vom Obersten Sanitätsrat empfohlen. Das Gesundheitsministerium hat vor einigen Tagen alle Landessanitätsdirektoren ersucht, in ihren Ländern insbesondere dafür zu sorgen, dass Gesundheits- und Einsatzpersonal in hohem Maß geimpft wird.

Im Idealfall sollten alle Personen die Gelegenheit zur Impfung gegen Influenza erhalten. Ausdrücklich empfohlen ist sie für Menschen ab 50 Jahren, für Betreuungspersonen (Spitäler, Altersheime, Kindergärten etc.) sowie Personen mit häufigen Publikumskontakten.

Neben der Impfung sei vor allem die Hygiene ein besonders wichtiger Faktor. Erkrankte sollten den Kontakt mit anderen meiden. Da die Übertragung hauptsächlich durch eine Tröpfcheninfektion erfolgt, ist das Verwenden von Papiertaschentüchern und das Handvorhalten beim Niesen wichtig. Auch mehrfaches Händewaschen am Tag ist zu empfehlen.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend
Thomas Geiblinger
Pressesprecher
Radetzkystraße 2, 1030 Wien
Tel: +43/1/71100-4505
Fax: +43/1/71100-14304
E-Mail: thomas.geiblinger@bmgfj.gv.at
http://www.bmgfj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BGF0001