Salzburg AG gibt Bio-Gas

Salzburg (OTS) -

  • Heimischer Gasversorger steigt ins Geschäft mit Biogas ein
  • Erneuerbare Energien sind Gebot der Stunde

Die Salzburg AG setzt einmal mehr auf den Ausbau von erneuerbaren Energien und steigt ins Geschäft mit Biogas ein. Der Salzburger Leitbetrieb beteiligt sich mit 30 % an der gestern, 08. Jänner 2009, neu aufgestellten Gesellschaft GrasKraft Reitbach reg. Gen.m.b.H.

Dazu Vorstand Mag. August Hirschbichler: "Biogas ist eine vielseitig einsetzbare Energie. Das in Eugendorf gewonnene Biogas aus Wiesengras kann für Strom, Wärme oder als Kraftstoff eingesetzt werden. Auf Grund der Klimaziele von Land und Bund sowie der Tatsache, dass der Verkehr der größte Verursacher von Treibhausgasen ist, wird das hier auf innovative Art und Weise gewonnene Biogas ins Erdgasnetz der Salzburg AG eingespeist und ist an allen Salzburger Erdgastankstellen erhältlich. Somit wird Mobilität der Zukunft mit einem ebenso modernen und zukunftsorientierten Kraftstoff unterstützt."

Das Biogas wird aus Flachgauer Wiesengras erzeugt. Es ist daher kein Konkurrenzprodukt zur Lebensmittelproduktion.

- Kooperation mit landwirtschaftlichen Genossenschaften und Energiewerkstatt

An der Gesellschaft halten vier Landwirte aus dem Raum Eugendorf 55 % der Anteile. 30 % hält die Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation. Die verbleibenden 15 % sind im Eigentum der Energiewerkstatt. August Hirschbichler: "Diese Gesellschaft soll und wird kein Einzelfall bleiben. Wir haben das Know-how, die Landwirtschaft hat die Rohstoffe. Gerade vor dem Hintergrund aktueller energiepolitischer Diskussionen wollen wir sinnvollen Ausbau erneuerbarer Energien in unserem Bundesland forcieren. Deshalb führen wir bereits konkrete Gespräche mit weiteren potenziellen Projektpartnern in mehreren Bezirken Salzburgs."

- Know-how-Bündelung

Die Aufgaben in der neuen Gesellschaft sind klar aufgeteilt und entsprechen den Kompetenzen der jeweiligen Eigentümer. Die Energiewerkstatt sowie die Bauern kümmern sich um die Optimierung bei der Erzeugung der landwirtschaftlichen Rohstoffe. Die Salzburg AG leistet ihren Beitrag durch Expertisen und Optimierungen bei der Aufreinigung und Aufbereitung des Biogases zur Erdgasqualität sowie bei Vermarktung und Öffentlichkeitsarbeit. Darüber hinaus wird Reitbach auch ein Forschungszentrum zum Thema Biogas. Zwei nationale und zwei internationale Forschungsprojekte sollen zur raschen Weiterentwicklung dieses zukunftsträchtigen Energieträgers beitragen.

- Staatspreis für Verkehr

Das Projekt Bio+Erdgas (Aufreinigen des Biogas auf Erdgasqualität, Einspeisung ins Netz und Verwendung als Kraftstoff über ein Zertifikatsystem) wurde 2007 gleich mehrfach ausgezeichnet: Mit dem "Jurypreis im Rahmen des Staatspreises für Verkehr", vergeben vom BMVIT. Unter 51 Einreichungen wurde das Gemeinschaftsprojekt von Salzburg AG, Graskraft Reitbach und Energiewerkstatt als "beste Verkehrslösung Österreichs" ausgewählt. Vor allem das Zertifikatsystem, das dem Kunden die Entscheidung überlässt, wie viel CO2 er spart, wurde hervorgehoben.

Ausgezeichnet wurde das innovative Projekt außerdem mit dem Energy Globe Salzburg und Austria. Der nationale Umweltpreis wird einmal pro Jahr vergeben, 2008 gab es über 200 Einreichungen. Bio+Erdgas konnte sich in der Kategorie "Feuer" durchsetzen.

Mehr zum Thema Erdgas und Mobilität gibt im Internet unter www.erdgasdrive.at

Rückfragen & Kontakt:

Salzburg AG, Sigi Kämmerer oder Johanna Holzmann
Tel. +43/662/8884-2802, Mail: pr@salzburg-ag.at; www.salzburg-ag.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SAG0001