Findeis: Kriminalität ungebremst hoch

1.000 zusätzliche PolizistInnen sind erster Schritt für mehr Sicherheit

St. Pölten, (SPI) - "Die Kriminalität bleibt ungebremst hoch, leider geht auch die Aufklärungsquote konstant zurück. Dies ist nicht die Schuld der Tausenden Polizistinnen und Polizisten, die tagtäglich mit Engagement ihren Dienst versehen, sondern die Ursache liegt im Spar- und Kürzungskurs der vergangenen Innenminister. Die durch die SPÖ durchgesetzte Forderung nach mehr PolizistInnen ist jedenfalls ein erster Schritt für mehr Sicherheit und zur Entlastung der Beamtinnen und Beamten, die derzeit unter dem massiven Personalmangel auf ihren Dienststellen leiden", so der Sicherheitssprecher der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hermann Findeis, zu den heute präsentierten Daten der Kriminalitätsstatistik.****

"Jene zusätzlichen 1.000 PolizistInnen ersetzen in den kommenden Jahren zumindest zu einem Drittel den in den vergangenen Jahren erfolgten Personalabbau von rund 3.000 Dienstposten bei der Polizei. Allein in Niederösterreich brauchen wir rund 500 Beamtinnen und Beamten mehr, um den Personalmangel bei der Exekutive zumindest teilweise ausgleichen zu können. Leider muss auch festgestellt werden, dass das Innenministerium noch immer auf ‚bereinigte’ Statistiken setzt, anstatt auf konkrete Maßnahmen. Regionen in Niederösterreich, die früher großteils verschont blieben, werden nun vermehrt von Einbrüchen heimgesucht, wie beispielsweise ländliche Regionen. Auch der Entwicklung der steigenden Jugendkriminalität und dem Vandalismus muss mit Schwerpunktaktionen, aber auch speziell geschulten Beamtinnen und Beamten verstärkt begegnet werden", so Findeis.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002