Fachärztemangel: BZÖ-Brunmair: Medizin-Uni Linz rasch realisieren

Gesundheitslandesrätin Stöger soll endlich Verantwortung und Regierungskompetenz wahrnehmen

Wien (OTS) - In den nächsten Jahren droht Oberösterreich ein Fachärztemangel. Dieser werde durch eine jüngste Studie belegt. BZÖ-Oberösterreich Gesundheitssprecher LAbg. Dr. Josef Brunmair spricht von einer alt bekannten Tatsache, auf die das BZÖ seit Jahren hinweist und wirft der zuständigen Landesrätin Silvia Stöger schwere Versäumnisse vor. "Gesundheitslandesrätin Stöger soll nicht längst bekannte Probleme kommentieren sondern endlich Verantwortung und Regierungskompetenz wahrnehmen, sofort handeln und Gegenmaßnahmen setzen", so Brunmair.

Er fordert die oberösterreichische Gesundheitslandesrätin auf, endlich im Sinne der Patienten zu handeln und eine medizinische Universität in Linz zu realisieren, damit auch in Zukunft die flächendeckende Versorgung mit Fach- und Hausärzten gesichert bleibe. Wie Brunmair erläutert, zeichne sich nicht nur im medizinischen Bereich ein Versorgungsdefizit ab. Auch im Pflegebereich sei dringender Handlungsbedarf notwendig. Beispielsweise bei der Umsetzung der Lehrberufe im Gesundheits- und Pflegebereich nach Schweizer Vorbild. "Wir fordern diesen Schweizer Weg als Modellversuch in Oberösterreich. Die Kompetenz zur raschen Realisierung liegt bei Landesrätin Stöger, der oberösterreichischen Landesregierung und zuletzt bei ihren roten und schwarzen Parteikollegen auf Bundesebene. Vor allem aber ist Gesundheitsminister Stöger gefordert, im Sinne der Patienten tätig zu werden, schloss Brunmair.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0005