Grüne Wien zu Gaskrise: Wien braucht endlich einen Kurswechsel in der Energiepolitik

Thermische Sanierung vorantreiben - Ökostromgesetz muss so schnell wie möglich korrigiert werden

Wien (OTS) - Die Klubobfrau der Grünen Wien, Maria Vassilakou, fordert angesichts der derzeitigen Gaskrise einen radikalen und raschen Kurswechsel in der Wiener Energiepolitik. "Wir brauchen eine Energiepolitik, die auf ökologische, heimische und erneuerbare Energiequellen abzielt und Energiesparen maximal vorantreibt. In beiden Bereichen hat Wien massiven Nachholbedarf", so Vassilakou. "Die Preise für Energie werden mittelfristig immens steigen, wenn wir die Versorgung nicht anders lösen. Der derzeitige Kurs führt immer tiefer in die Abhängigkeit der Gas-Multis autoritärer Staaten wie Russland oder Iran. Die Kosten für Heizen und Strom werden auch immer mehr zu einem sozialen Problem, da immer mehr Menschen sich diese Preise nicht mehr leisten werden können. Die Stadt Wien geht sehenden Auges in dieses ökologische und soziale Debakel bei der Energieversorgung, ohne adäquate und vor allem nachhaltige Maßnahmen gegen die Krise zu ergreifen."

Die Grünen fordern für Wien als Sofortmaßnahmen:
- Eine Milliarde Euro für die thermische Sanierung von Gebäuden in den kommenden beiden Jahren
- Passivhaus-Energiestandard für alle Neubauten ab sofort
- Sofortige Reparatur des Ökostromgesetzes

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001