Neues Volksblatt: "Roter Pflanz" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 9. Jänner 2009

Linz (OTS) - Mittlerweile ist es fast ein halbes Jahr her, dass
die SPÖ das Projekt des Regioliners aus dem Hut zog. Bisher blieb freilich Verkehrsreferent Erich Haider sowohl detaillierte Informationen über diese Straßenbahn von Linz nach Aigen im Mühlkreis schuldig als auch Argumente, warum der Regioliner besser sein soll als die existierende, um viel weniger Geld als die für den Regioliner benötigten 550 Millionen Euro ausbaufähige Mühlkreisbahn. Tatsache ist: Haider und seine Linzer SPÖ-Freunde schauen ohnehin nicht weiter als bis zur Linzer Stadtgrenze. Nicht von ungefähr hieß es jüngst in einem SPÖ-Postwurf: "Die Linzer Innenstadt braucht den Regioliner". Es geht nicht um die Pendler aus dem Mühlviertel, sondern es geht um eine zweite Straßenbahnachse für Linz.
Wie unlogisch das Eintreten der SPÖ für den Regioliner ins Mühlviertel ist, dokumentierte Haider gestern selbst. In einer Aussendung ließ er wissen, dass es für die Mühlkreisbahn ein Projekt für Investitionsmaßnahmen gebe und er hebt auch hervor, dass dort schon seit längerem moderne Zuggarnituren unterwegs sind.
Sich mit Verbesserungen brüsten und gleichzeitig das Ende der Bahn durch ein diffuses Regioliner-Projekt herbeireden: Das ist roter Pflanz, sonst gar nichts.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001