Lopatka im ÖSTERREICH-Interview: Kein zusätzliches Geld für Budget und Steuerreform

VP-Finanzstaatssekretär beharrt auf strengem Sparkurs und erteilt Ministern und Ländern Absage

Wien (OTS) - Im Interview für die morgen, Freitag, erscheinende Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH erteilt ÖVP-Finanzstaatssekretär Reinhold Lopatka allen Begehrlichkeiten seitens der Länder und seiner Kollegen in der Regierung eine Abfuhr. Es gebe "keinen Verhandlungsspielraum". Lopatka: "Es muss allen klar sein, dass ein Sparkurs gefahren werden muss."
Im ÖSTERREICH-Interview hatte beispielsweise Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek für ihr Ressort Millionen aus dem Budget gefordert. Lopatka: "Es wird weiter täglich neue Wünsche geben. Aber wir müssen den Budgetpfagd im Auge behalten."
Eine Absage gibt es auch an Forderungen der Länder, die Steuerreform auszuweiten. Lopatka: "Ich verstehe die Forderungen. Aber den Ländern muss klar sein: Es gibt nicht mehr Geld für die Steuerreform. Allein die Nationalratssitzung vor der Wahl hat rund eine Milliarde Zusatzkosten gebracht, die nicht budgetiert waren ... Insgesamt haben wir mit Steuerreform und Konjunkturpaketen mehr als sechs Milliraden zur Verfügung gestellt. Mehr ist nicht verantwortbar."
Zu einem möglichen dritten Konjunkturpaket meint Lopatka: "Wir sind wirtschaftspolitisch gesehen mit hohem Tempo im Nebel unterwegs. Jetzt müssen Steuerreform und Konjunkturpakete wirksam werden, erst dann kann über neue Konjunkturpakete nachdenken."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001