Greenpeace: Neustart von Schrottreaktor Bohunice V1 inakzeptabel

Umweltminister Berlakovich muss gegen slowakische Atompläne protestieren

Wien/Bratislava (OTS) - Mit großem Befremden reagiert die Umweltschutzorganisation Greenpeace auf die heutige Ankündigung des slowakischen Premierministers Fico, den erst vor wenigen Tagen in Bohunice abgeschalteten Atomreaktor V-1 wieder in Betrieb zu nehmen, sollte der Gasstreit mit Russland nicht binnen 48 Stunden gelöst werden.

"Diese Maßnahme wäre schlichtweg inakzeptabel, Premier Fico will offenbar russisches Atomroulette spielen", kommentiert Greenpeace-Sprecher Herwig Schuster, "Die Slowakei hat sich im EU-Beitrittsvertrag für die Schließung der alten Atomreaktoren in Bohunice verpflichtet und dabei muss es bleiben."

Greenpeace fordert daher den österreichischen Umweltminister Nikolaus Berlakovich auf, umgehend beim slowakischen Nachbarn gegen diese Atompläne zu protestieren. Ein pikantes Detail am Rande: die Slowakei will von Russland energieunabhängig werden. Doch Atomenergie ist dafür die falsche Antwort, denn das gesamte Uran für die slowakischen Atomkraftwerke kommt aus Russland.

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE
Steffen Nichtenberger, Pressesprecher
Tel: +43 (0)664 612 67 03
steffen.nichtenberger@greenpeace.at

Herwig Schuster, Atomsprecher
Tel: +43 (0)664 431 92 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0002