Papst ruft ... (3)

Für intensive Verhandlungen mit Iran

Im iranischen Atomstreit rief Benedikt XVI. zu neuen Gesprächen auf. In "rastlosen Bemühungen" solle eine Verhandlungslösung für das umstrittene Nuklearprogramm gefunden werden. Dabei müsse man den "legitimen Forderungen des Landes und der internationalen Gemeinschaft" Rechnung tragen.

Neben einer Waffenruhe im Gaza-Konflikt und international begleiteten Verhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern forderte der Papst auch Unterstützung für neue Gespräche zwischen Israel und Syrien. Ebenso müsse die Staatengemeinschaft die Konsolidierung des Libanon fördern. An das irakische Volk appellierte Benedikt XVI., "ein neues Kapitel aufzuschlagen, um eine Zukunft ohne Diskriminierung wegen ethnischer Zugehörigkeit oder Religion aufzubauen". (Forts.mögl.) K200900192
nnnn

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KAT0005