Lunacek: Österreichische Entwicklungszusammenarbeit muss 2009 unter einem besseren Stern stehen

Grüne: Österreichische Regierung darf globale Verantwortung nicht an private SpenderInnen abgeben

Wien (OTS) - Anlässlich des heutigen Besuches der SternsingerInnen im Grünen Parlamentsklub meint Ulrike Lunacek, stellvertretende Klubobfrau und entwicklungspolitische Sprecherin der Grünen: "Die Dreikönigsaktion leistet mit den Spendengeldern vieler ÖsterreicherInnen bereits seit Jahrzehnten wertvolle Entwicklungsarbeit. Die staatliche Entwicklungszusammenarbeit (OEZA) darf dem nicht nachstehen."Denn im Jahr 2007 steuerten private Hilfsorganisationen aus Spendenmitteln etwa 90 Millionen Euro zu den österreichischen Entwicklungs-Finanzflüssen bei. Das Budget der staatlichen Entwicklungsagentur ADA lag im selben Jahr mit 96 Millionen Euro nur wenig darüber. "Österreich muss wegen der sinkenden Entschuldungen mehr Geld für die OEZA bereitstellen. Will Außenminister Spindelegger die EZA tatsächlich zu einer Priorität machen, wie er in einem seiner ersten Interviews angekündigt hat, muss die Bundesregierung die finanziellen EU-Verpflichtungen Österreichs in diesem Bereich einhalten," fordert Lunacek. "Spindelegger muss sich daher bei den derzeitigen Budgetverhandlungen dafür stark machen, dass Österreich bis 2010 0,51 Prozent des Bruttonationaleinkommens für Entwicklungszusammenarbeit ausgibt. Nur so wird die OEZA 2009 unter einem besseren Stern stehen," so Lunacek.

Denn vor allem die Menschen in den ärmsten Entwicklungsländern sind von der Nahrungsmittel-, der Finanz- und vor allem der Klimakrise am stärksten betroffen - Krisen, die diese Länder selbst nicht ausgelöst haben. "Nach Berechnungen der UNO sind bis zum Jahr 2015 jährlich zusätzlich 86 Milliarden Dollar (oder 0,2 Prozent des BIP der entwickelten Länder) für Anpassungsmaßnahmen an die Klimaveränderung in den Entwicklungsländern nötig. Auch die österreichische EZA muss daher künftig mehr Geld als bisher in Klimaprojekte investieren," fordert Lunacek abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004