VP-Tschirf zur Diskussion um Helmpflicht: Landeshauptleutekonferenz muss handeln

Häupl muss als Vorsitzender der LH-Konferenz Initiative ergreifen

Wien (OTS) - Nachdem die Regeln auf Schipisten in die Kompetenz
der Länder fallen und diese die Gesetze zur Einführung einer Helmpflicht auf Schipisten erlassen müssen, sei jetzt Wien Landeshauptmann Häupl am Zug, meint ÖVP Wien Klubobmann Matthias Tschirf zur laufenden Helmpflicht-Diskussion.
"Nicht nur in seiner Funktion als Landeshauptmann von Wien, denn auch in der Stadt gibt es die Möglichkeit Schi zu fahren, insbesondere aber als derzeitiger Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, muss Häupl jetzt die Initiative ergreifen und eine österreichweit einheitliche Lösung erwirken", so Tschirf.

Nach Auffassung des VP-Klubobmann wäre eine gesetzliche Helmpflicht auf Schipisten vor allem für Kinder sinnvoll. Österreichs Bundesländer sollten, angelehnt an das entsprechende Gesetz von Italien, eine Helmpflicht für Kinder unter 14 Jahren vorschreiben. "Ich kann mir durchaus vorstellen, dass Wiens Bürgermeister und Landeshauptmann Häupl, nach eigenen Angaben selbst begeisterter Schifahrer, seine Einfluss bei den Ländern in der geforderten Richtung geltend macht, weiß er doch über die Gefahren und Risken auf den Schipisten bestens Bescheid", schließt Tschirf.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002