Wirtschaftskammer NÖ-Präsidentin Sonja Zwazl für geförderte Bildungskarenz

Zwazl: "Wer Bildungskarenz fördert, sichert Arbeitsplätze!"

Wien (OTS) - Die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich, Sonja Zwazl, setzt sich für flexible Lösungen für Betriebe ein, deren Aufträge zurückgehen. "Jetzt geht es darum, dass unsere Betriebe die Mitarbeiter halten können!", so Zwazl. Eine geförderte Bildungskarenz soll es allen Unternehmen leichter machen, schwierige Zeiten zu bewältigen und für das Wieder-Anspringen der Konjunktur gerüstet zu sein.

"Für große Industriebetriebe ist die Kurzarbeit ohne Zweifel ein geeignetes Mittel, Arbeitsplätze zu erhalten. Aber für die vielen kleineren Betriebe ist diese Maßnahme eher nicht praktikabel", schildert WKNÖ-Präsidentin Sonja Zwazl die derzeitige Lage der Klein-und Mittelbetriebe (KMU). In Niederösterreich haben 27.600 Betriebe unter 10 Mitarbeiter und weitere 5.400 unter 50 Mitarbeiter. Das macht insgesamt 33.000 Unternehmen, die von flexiblen Arbeitsplatzsicherungsmaßnahmen profitieren könnten - und 186.000 unselbstständig Beschäftigte. "Aus meinen Gesprächen mit den Unternehmern weiß ich, dass die Stimmung trotz der vielen Hiobsbotschaften grundsätzlich positiv ist. Trotzdem gibt es einige Branchen, die stärker von der aktuellen wirtschaftlichen Situation betroffen sind. Diesen müssen wir helfen, egal, ob es sich um große oder kleine Unternehmen handelt."

Eine wirksame Maßnahme ist die Forcierung der Bildungskarenz, so Zwazl: "Wenn die Auftragsbücher voll sind, bleibt ohnehin wenig Zeit, in der die Mitarbeiter eine zusätzliche Ausbildung absolvieren können. Wenn die Auftragslage nicht so rosig ist, könnte man diese 'Leerlaufzeit' nutzen, um den Mitarbeitern eine Weiterbildung zu ermöglichen. Für diese Form der Bildungskarenz braucht es die Unterstützung der öffentlichen Hand!" Damit könnten die Beschäftigten im Unternehmen bleiben und bestens ausgebildet mit ihrem Arbeitgeber voll durchstarten, wenn es mit der Konjunktur wieder bergauf geht.

Die WKNÖ-Präsidentin abschließend: "Mit einer solchen Unterstützung wäre eine wichtige Bergetappe aus dem Konjunkturtal geschafft!"

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Niederösterreich
Kommunikationsmanagement
3100 St. Pölten, Landsbergerstraße 1
Tel.: (++43-0) 2742 / 851 DW 14100
kommunikation@wknoe.at
http://wko.at/noe

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKN0001