Kickl: Kassiert BZÖ-Wahlkampfleiter?

Petzner hat zwar keine Funktion, aber offenbar volle Infrastruktur in Landesregierung

Wien (OTS) - "Es ist ein bezeichnendes Sittenbild für gewisse Führungskreise des BZÖ, dass deren Wahlkampfleiter Stefan Petzner zwar keine Funktion im Zusammenhang mit der Kärntner Landesregierung hat, dafür aber offenbar voll die Infrastruktur des Landes in einem eigenen Büro nutzt. Jetzt stellt sich die Frage, ob er dort nicht auch eine Gage kassiert. Unterm Strich bedeutet das, dass das BZÖ Kosten für seinen Wahlkampfleiter auf das Land umwälzt. Das ist ein unhaltbarer Zustand und ich stelle mir den Aufschrei des BZÖ vor, wenn das eine andere Partei machen würde", kritisierte heute FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl.

Petzners "Koststelle" in der Landesregierung sei symptomatisch für den flapsigen Umgang mit Steuergeldern, den das BZÖ in eigener Sache an den Tag lege, meinte Kickl. Konkret kritisierte Kickl insbesondere die Dörflersche Inseratenflut, bei der es sich um nichts anderes als um plumpe parteipolitische Werbung handle, die man als Landesinformation tarne. "Das BZÖ verfügt über eine ausgesprochen großzügige Parteienfinanzierung, die eigentlich - soweit nicht verpfändet - auch dafür vorgesehen ist, die Kosten eines Wahlkampfs zu finanzieren", so Kickl.

In einer Zeit, wo Kärnten im Bereich der Arbeitslosigkeit und Armut nicht gerade gut dastehe, wäre es angebracht, wenn die so genannten Verantwortungsträger das Geld in den Ressorts und für Hilfe für die Menschen statt für Eigen-PR verwenden würden, so Kickl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009