Hofer: Enormes Einsparungspotential im Verwaltungsbereich!

Bundesstaatsreform in Regierungsprogramm nicht geregelt

Wien (OTS) - "Wirtschaftsexperten bestätigen regelmäßig die mangelnde Effizienz in Österreichs Verwaltung", berichtet der stellvertretende FPÖ-Bundesparteiobmann NAbg Norbert Hofer. Bei den Kosten liege Österreich im oberen Mittelfeld der EU-15. Das WIFO weise deshalb erhebliches Sparpotential im Bereich zwischen 750 Millionen und 2,5 Milliarden Euro nach.

Dänemark, von vergleichbarer Größe, schneide bei Kosten und Qualität markant besser ab, so die Autoren der aktuellen WIFO-Studie. Norbert Hofer: "Es ist ein Sündenfall dieser Koalition, die Bundesstaatsreform im Regierungsprogramm nicht geregelt zu haben. Wir verpulvern Jahr für Jahr Steuergeld in Milliardenhöhe durch Reibungsverluste. Wir brauchen aber keine Kommission, um das zu unterbinden, da der Österreich Konvent die erforderliche Vorarbeit längst geleistet hat." Hofer abschließend: "Die FPÖ ist bereit, ihren Beitrag zur notwendigen Zwei-Drittel Mehrheit zu leisten und aktiv an einer Bundesstaatsreform mitzuarbeiten."

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003