Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Weil der Schock nur ein Schockerl war ... (von Claudia Grabner)

Ausgabe 8. Jänner 2009

Klagenfurt (OTS) - Am 1. Jänner 2006 drehte Russland den Gashahn nach Europa zu. Bei sibirischen Frostgraden saß der Schock tief. Drei Tage lang. Dann war der Nichts-geht-mehr-Spuk vorbei, die Pipelines pumpten Milliarden Kubikmeter des Energieträgers wieder nach Europa, Letzteres durfte zur Tagesordnung übergehen. Nichts war gschehen. Ein Schockerl nur. Oder: der Schuss vor den Bug ...

Am 1. Jänner 2009 tröpfelte russisches Gas nur noch auf Sparflamme nach Europa. Seit gestern ist auch das Tröpfeln versiegt - und Europa staunt: Sapperlot, dann ist die Gaskrise von 2006 also doch kein einmaliges Ereignis gewesen ... Verschätzt ist auch verloren. Osteuropa ruft den Energienotstand aus. Österreich hat sich zumindest Gasspeicher angelegt. Drei Monate können Privathaushalte überleben. Die Industrie? Die muss im Fall der Fälle ihre Produktionen drosseln. Bezahlen wird´s der Privathaushalt. Sie wissen schon: Die Geschichte von Angebot und Nachfrage hat noch immer den Letzten gebissen.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
redaktion@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001