Neues Volksblatt: "Bildung" (von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 8. Jänner 2009

Linz (OTS) - Verwirrung herrscht in der SPÖ in Schulfragen; da weiß die Linke nicht, was die andere Linke tut oder denkt.
Ein Beispiel sind die Schulversuche im Zusammenhang mit der so genannten Neuen Mittelschule. Während sich der oberösterreichische SPÖ-Klubobmann Karl Frais nach der Präsentation des Schulmodells Oberösterreich durch Landeshauptmann Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer gar nicht genug aufregen konnte, hat der SPÖ-Präsident der oö. Arbeiterkammer, Johann Kalliauer, die oberösterreichischen Schulversuche als Schritt in die richtige Richtung gelobt.
Kritisiert hat er in diesem Zusammenhang aber, dass in einem Teil dieser oö. Schulversuche noch immer Leistungsgruppen vorgesehen seien, was in keiner Weise dem Gedanken der Neuen Mittelschule entspreche.
Allerdings wurden genau diese Schulversuche von der SPÖ-Bildungsministerin Claudia Schmied genehmigt.
Wie man sieht ist der bildungspolitische Blick durch eine rote Brille mit Scheuklappen doch stark getrübt. Wobei die roten Schulmänner und -frauen doch eines gemeinsam haben: den Irrglauben, dass gute Bildungspolitik nur von der SPÖ gemacht werden kann.
Gut, liebe Genossinnen und Genossen, heißt aber gut für die Kinder, nicht für die SPÖ!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001