SJ-Moitzi: Graf als Kuratoriumsmitglied untragbar!

Moitzi: "Graf bleibt offensichtlich bei seiner alten Gewohnheit, Rechtsextreme zu schützen"

Wien (OTS) - Wenig überrascht zeigt sich Wolfgang Moitzi, Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich (SJÖ), von der Reaktion Martin Grafs auf die Vorwürfe gegen seine parlamentarischen Mitarbeiter: "Es ist eine alte Gewohnheit von Graf, sich schützend vor Rechtsextreme zu stellen. Dass sich Graf weder von der Olympia noch jetzt von den Bestellungen seiner Mitarbeiter bei Nazi-Online-Shops distanziert, bestätigt unsere Kritik, die wir seit seiner Nominierung für den Dritten Nationalratspräsidenten äußern."

Moitzi weiter: "Es ist unerträglich und eine Verhöhnung gegenüber den Opfern des Nationalsozialismus, dass Graf als einer der höchsten Repräsentanten der Republik auch im Kuratorium des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus sitzt. Graf ist und bleibt als Dritter Nationalratspräsident inakzeptabel."

Dass sich Graf nicht von den Bestellungen seiner Mitarbeiter distanziert, wundert Moitzi nicht weiter: "Die Aktivitäten von Ploner in der rechtsextremen Szene wurden schon des Öfteren bekannt gemacht, offensichtlich war das für Graf kein Grund, Ploner nicht einzustellen. Warum auch, die ideologische Nähe ist durch ihre Mitgliedschaft bei der Olympia ohnehin gegeben."

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ
Philipp Lindner
0699/81 25 22 41
www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001