Moser zu Autogipfel: Steuergeld nur für Energieeffizienz und Qualifizierungsprogramme

Verschrottungsprämie höchstens bei Neukauf von 3-Liter-Autos denkbar

Wien (OTS) - "Kein Steuergeld für Schrott! Der morgige Autogipfel darf nur für Qualifizierungsprogramme und deutliche Verbesserung der Energieeffizienz im Automobilsektor den Einsatz von Steuergeld andenken", fordert die Verkehrssprecherin der Grünen, Gabriela Moser. Es könne nicht sein, dass die in Sachen Klimaschutz untätig gebliebene Regierung nun auf Zuruf der bei Innovationen ebenso untätig gebliebenen Kfz-Hersteller nun die Allgemeinheit völlig undifferenziert für die Anschaffung von Fahrzeugen zu Kasse bitten will, die teilweise - siehe Stickoxide - sogar höhere Schadstoff-Belastungen bringen. Dass Verschrottungsprämien einer der allerteuersten Wege zur CO2-Reduktion sind, kommt noch erschwerend hinzu.

Moser: "SPÖ und ÖVP müssen einen maßvollen, verantwortungsbewussten Umgang mit Steuergeld pflegen. Die Chancen zur Umorientierung der Automobilbranche in Richtung Elektro- und 3-Liter-Autos liegen nun am Präsentierteller, deshalb darf es keine Steuer-Silberlinge für den Ankauf neuer Modelle geben, die nicht mit Energiesparen und Klimaschutz Hand in Hand gehen. Bei Glühbirnen spricht niemand von Verschrottungsprämien, deshalb hat auch die Autobranche endlich den turn-around in Richtung Niedrig-Verbrauch vorzunehmen". Für die Lösung der Verkehrsprobleme in Österreich müsse die Regierung primär den Öffentlichen Verkehr voranbringen: "Hier ist Steuergeld weitaus effizienter für Geldbörse und Klimaschutz eingesetzt als am Pkw-Schrottplatz", so Moser.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004