Krieg in Palästina

Wien (OTS) - "Die Kulturliberale Fraktion fordert hiermit auf höfliche Weise die Führung des Staates Israels auf, die kriegerischen Maßnahmen einzustellen und sich auf die alte literarische Tradition des jüdischen Volkes zu besinnen. Da die EU offenbar nicht in der Lage ist, vermittelnd einzugreifen bzw. die messianische Hoffnung der USA, Barack Obama, noch nicht über genügend Macht verfügt, ein Wort nach der Devise "Yes we can" zu sprechen, bittet die KF hiermit Vladimir Putin, eine UNO-Initiative zu starten. Die Stadt Wien stellt die UNO-City hierfür sicher gerne zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Generalsekretär der Kulturliberalen Fraktion
Uwe Matuschka-Eisenstein
Nesselgasse 1/12
A- 1170 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002