KfV empfiehlt Helmtragepflicht für Kinder bis 14 Jahre

Mit einem Schihelm können schwere Kopfverletzungen verhindert oder zumindest gemildert werden. Das KfV setzt sich für eine Helmtragepflicht bei Kindern bis 14 Jahre ein.

Wien (OTS) - Rund 55.000 Schifahrer und Snowboarder werden sich
laut einer Hochrechnung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV) in der Wintersaison 2008/09 auf Österreichs Pisten verletzen. Jeder zehnte Verletzte zieht sich dabei oft schwere Blessuren am Kopf zu. Besonders gefährdet sind Kinder bis 14 Jahre. "Die Gefahr einer Kopfverletzung ist bei Kindern aufgrund ihrer schwächeren Muskulatur und ihrer kindlichen Körperproportionen viel größer als bei Erwachsenen. Kinder bis 14 Jahre sollten daher keinesfalls ohne Helm auf die Piste", sagt Dr. Othmar Thann, Direktor des KfV. Das KfV empfiehlt eine österreichweit einheitliche Schihelmtragepflicht für Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre, die sicherstellt, dass die Jüngsten vor schweren Kopfverletzungen geschützt sind. KfV-Erhebungen zeigen: Rund drei Viertel der bis 14-Jährigen tragen einen Schihelm auf der Piste. Bei Erwachsenen ist die Helmtragequote mit rund 20 Prozent deutlich geringer. "Auch Eltern sollten mit gutem Beispiel vorangehen und sich ihrer Vorbildwirkung bewusst sein. Bei Erwachsenen setzen wir daher auf eigenverantwortliches Tragen des Helms, damit dem ungetrübten Schivergnügen nichts mehr im Weg steht ", sagt Thann.

Rückfragen & Kontakt:

Bakk.phil. Elisabeth Gerstendorfer
Kuratorium für Verkehrssicherheit
Marketing & Kommunikation
Tel.: 05 77 0 77-1906
E-Mail: elisabeth.gerstendorfer@kfv.at
www.kfv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KVS0001