"Tiroler Tageszeitung" Kommentar: "Husch-Pfusch im Kindergarten" (Von MIRIAM SULAIMAN)

Ausgabe vom 7. Jänner 2009

Innsbruck (OTS) - Weihnachten ist vorbei und die Wahlen sind geschlagen. Die Zeit der Geschenke sollte damit zu Ende sein. Die Forderung des SP-Klubchefs nach sofortiger Umsetzung des Gratiskindergartens ist dennoch nichts als ein süßes Zuckerl mit ziemlich saurer Füllung. Die VP-Landesrätinnen arbeiten nämlich an einem Betreuungsgesetz. Ganzjährige, ganztägige Kindergärten sind das Ziel.
Eine Reform der Betreuung reicht nicht aus, sie muss komplett neu strukturiert werden. Dafür benötigt es Geld, viel Geld. Der Gratiskindergarten würde dieses Projekt untergraben. Geld müsste umgeschichtet werden. Dann gäbe es zwar eine kostenlose Einrichtung, aber unter veralteten Bedingungen. Weitere Forderungen würden abgeschmettert mit dem Hinweis, dass man doch auch einmal zufrieden sein müsse. Aber nein, das sind wir nicht.
Qualitativ und quantitativ hochwertige Kinderbetreuung ist ein Standortfaktor. Insofern ist das gern vorgebrachte Argument falsch, dass der Arbeitsmarkt in Zeiten von Weltwirtschaftskrisen keine neuen Arbeitskräfte vertrage oder gar brauche. Darauf gibt es nämlich nur eine Antwort: Kinderbetreuung bringt neue Arbeitsplätze.
Es herrscht auch kein Zeitdruck, die Tiroler von den Kosten zu befreien. Allein in Innsbruck zahlen die Hälfte der Eltern aufgrund der sozialen Staffelung einen ermäßigten Beitrag oder nichts. Somit gehört die Kinderbetreuung erst ins neue Jahrtausend geführt und dann weiterdiskutiert. Die Lorbeeren für die Reformen kann Mann später immer noch einstreifen - bis zu den nächsten Gemeinderatswahlen dauert es nur noch etwa ein Jahr.

Rückfragen & Kontakt:

Tiroler Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 05 04 03 DW 610

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PTT0001