Gaskrise - BZÖ-Widmann: Ziel muss ein energieautarkes Österreich sein

Wien 2009-01-06 (OTS) - "Die derzeitigen Lieferkürzungen bei Gas durch die russische Gazprom zeigt deutlich, wie gefährlich abhängig Österreich von ausländischen Energieimporten ist. Das BZÖ steht daher für die massive Förderung der erneuerbaren Energie und für eine Abkehr von fossilen Energieträgern. Das ambitionierte langfristige Ziel muss ein energieautarkes Österreich sein", so BZÖ-Energiesprecher Nationalrat Rainer Widmann. "Das BZÖ fordert als notwendige Sofortmaßnahmen den Ausbau der Nutzung von Solarenergie, Erdwärme, Windkraft und Biosprit - unsere Landwirte sollen zu Energiewirten werden. Ebenfalls unverzichtbar sind stärkere Investitionen in Wärmedämmung und Energiesparmaßnahmen", so Widmann.

Der BZÖ-Energiesprecher schlägt auch die Einrichtung nachhaltiger Förderungsmodelle zum forcierten Einsatz von Hybrid-, Elektro- und Biodieselautos, wie auch zum Einbau geeigneter Filter, gerade angesichts des herrschenden Feinstaubchaos. Die Schaffung eigenständiger Umwelt-Cluster für erneuerbare Energien bringt, gerade im Bereich der KMUs, zukunftssichere, gut bezahlte High Tech Jobs für die Österreicherinnen und Österreicher. "Unser Ziel als BZÖ ist es, dass Österreich spätestens im Jahr 2020 zum Feinkostladen für erneuerbare Energie in Europa wird", betont Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002