Helmpflicht: BZÖ wird parlamentarische Initiative für bundesweite Regelung starten

Helmpflicht für Jugendliche ist vernünftiger Schutz bei Skiunfällen

Wien 2008-01-06 (OTS) - BZÖ Jugendsprecher Gerald Grosz und BZÖ-Gesundheitssprecher Dr. Wolfgang Spadiut kündigen heute eine parlamentarische Initiative des BZÖ für die Umsetzung einer Helmpflicht auf Skipisten an. "Eine Helmpflicht wird keine Skiunfälle vermeiden, aber deren teils tragischen Auswirkungen auf die involvierten Opfer mindern. Das BZÖ hält daher eine Helmpflicht angesichts des rasanten Anstiegs von Skiunfällen für dringend erforderlich. Es ist begrüßenswert und ein richtiger Schritt, wenn das Land Kärnten mit BZÖ-Landeshauptmann Dörfler eine Vorreiterrolle einnimmt und wir werden uns parlamentarisch selbstverständlich dafür einsetzen, dass eine bundesweit einheitliche Regelung umgesetzt wird.", so Grosz und. Spadiut.

"Es gibt kein vernünftiges Argument, dass gegen eine Helmpflicht für Jugendliche unter 14 Jahren sprechen würde. Gerade Jugendliche sind auf der Skipiste oft die Opfer von schweren Skiunfällen. Es gibt andere europäische Länder wo dies nicht nur gesetzlich einwandfrei geregelt wurde, sondern sich auch bewährt hat. Es muss daher im Interesse der Allgemeinheit, des Gesetzgebers aber auch der Unfallversicherung sein, dass in einer europaweit bekannten Ski- und Tourismusnation auch die Sicherheit der Skisportlerinnen und Sportler im Vordergrund steht", verlangen Grosz und Spadiut abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001