Kickl: BZÖ soll infame Unterstellungen gegen Canori unverzüglich einstellen

Feinde des politischen Erbes Jörg Haiders sind in SPÖ und ÖVP zu finden

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl forderte heute das BZÖ auf, seine infamen Unterstellungen gegen den Kärntner Spitzenkandidaten Mario Canori und gegen die Freiheitlichen unverzüglich einzustellen und sich zu entschuldigen.

Interims-Landeshauptmann Dörfler habe offenbar noch nicht begriffen, dass die Feinde des politischen Erbes Jörg Haiders in der SPÖ und der ÖVP zu finden seien, sagte Kickl. Die politische Auseinandersetzung müsse daher mit diesen stattfinden. Es gehe um den Erhalt eines Landeshauptmanns aus dem freiheitlichen Lager.

Nach den Unterstellungen gegen Franz Schwager nach der Landeshauptmann-Wahl sei dies nun die zweite heftige Entgleisung Dörflers, der offenbar keine Orientierung finde zwischen Parteipolitik und seiner Rolle als Landeshauptmann. Es bestehe auch wenig Hoffnung, dass sich das noch ändere.

Die Spitzen des Kärntner BZÖ müssten sich klar von Dörflers Behauptungen distanzieren, forderte Kickl. Halbherzige Sätze wie jene von Martin Strutz im heutigen ORF-Morgenjournal seien nicht ausreichend.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001