Mailath: Gerd Jonke war außergewöhnlicher Spracherfinder

Wien (OTS) - Tief bestürzt zeigte sich Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny vom plötzlichen Tod des Autors Gerd Jonke. Der Vielbegabte zählte zu den produktivsten und herausragendsten Autoren der Gegenwartsliteratur. Wie kaum ein anderer verstand es Jonke, mit der Sprache zu experimentieren; sein literarisches Schaffen kreiste stets um Musikalität, Kreativität und das Experiment. Mit ihm verliert Österreich einen der profiliertesten heimischen Autoren und gleichzeitig einen der eigenwilligsten und außergewöhnlichsten Spracherfinder des deutschen Literaturbetriebs. Insbesondere die Theaterstadt Wien hat ihm unendlich viel zu verdanken, zählten doch Aufführungen von Gerd Jonkes Stücken, egal auf welcher Bühne, bei Publikum wie Kritik stets zu den Höhepunkten einer Theatersaison. Erst vor wenigen Wochen wurde Jonke zum wiederholten Mal mit dem Theaterpreis der Stadt Wien, dem Nestroy 2008, ausgezeichnet. Seine Sprachgewandheit, sein Wortwitz, aber auch seine natürliche Art im Umgang mit den Menschen werden uns fehlen", schloss Mailath. (Schluss) rie

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Gerlinde Riedl
Mediensprecherin StR. Dr. Andreas Mailath-Pokorny
Telefon: 01 4000-81854
E-Mail: gerlinde.riedl@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0002